Freitag, 18. Dezember 2009

Schottersheriffs

Found on a Veteran website of the former german Railroad Police.















some more selected flicks and stories here
Unfortunately only in german.

Vorurteilsbehaftete Bezeichnungen

Das die meisten Eisenbahner den Spitznamen für unsere Bahnpolizeibeamten
nämlich " Schottersheriff" kannten und benützten ist jedem bekannt, aber das im Umlauf noch einige andere bösartige Bezeichnungen waren, wußten nicht alle Eisenbahner.
Von einem ehem. Bahnpolizeibeamten erfuhr ich aus Erzählungen, daß es da noch folgende Bezeichnungen gab: Schotterlatscher, Schwarzfahrerfahnder, Schwellenwärter, Werkschutz.  Diese Bezeichnungen sind natürlich in Unkenntnis von verschiedenen Personen-aber auch von Behördenkreisen wie Lapo usw. zu hören.
Das diese Namen in keinster Weise nur annähernd zutreffend sind und waren wissen wir auch.


Eine "außergewöhnliche" Zugfahrt
 

-Außerplanmäßiger Halt eines Güterzuges-
 

Am Samstag, den 08.08.1981, gegen 01.10 Uhr wurde die Bahnpolizei Ingolstadt vom Fahrdienstleiter Pfaffenhofen/Ilm verständigt, daß auf dem Dg 53 376 drei männliche Personen mitfahren. Dies hatte der Fdl bei der Durchfahrt des Dg durch Pfaffenhofen/Ilm gesehen. Nach Absprache der Bahnpolizei mit dem Fahrdienstleiter des Bf Ingolstadt Hbf wurde der Dg 53 376 in Ingolstadt Hbf angehalten.
Nach Ankunft des Dg 53 376 um 01.30 Uhr konnten von der Bahnpolizei Ingolstadt
(Geyer, BS im Bp-Dienst/Stadler, BOS im Bp-Dienst) drei männliche Personen festgehalten werden. Sie wurden anschließend in den Dienstraum der Bp verbracht.
In einem Kontaktgespräch mit den Betroffenen konnte festgestellt werden,, daß sie gegen 00.05 Uhr beim Bf München Süd auf einen stehenden Güterzug gestiegen sind.
Aus reiner Abenteuerlust wollten sie ähnlich wie in einem Film auf einem Güterzug mitfahren. Sie hatten keinerlei Ahnung wohin der Zug fährt. Sie hatten nicht die Absicht nach Ingolstadt zu fahren. Alle drei junge Männer waren in einem Alter zwischen 18 und 20 Jahren. Der Dg erhielt eine Verspätung von 3 Minuten.
























1 Kommentar: